Bio-Baumwolle

Warum wir Biobaumwolle nutzen

Baumwollfeld in Kenia

Unsere gesamte Hirschkind-Kollektion ist aus Biobaumwolle. Dies betrifft die Modekollektion für Erwachsene und Babys ebenso wie Bettwäsche und Küchenaccessoires. Wir haben allerdings noch ein paar kleine Überreste unserer früheren Küchentextilien, die noch nicht aus Biobaumwolle waren. Fair produziert sind sie aber natürlich! Warum dies früher so war, erfahrt Ihr hier. Diese wenigen Produkte sind natürlich gekennzeichnet.

Dass wir Biobaumwolle bevorzugen, hat folgenden Hintergrund: In der kontrolliert biologischen Landwirtschaft sind toxische und nicht abbaubare chemisch-synthetische Pestizide und Düngemittel verboten. Diese verunreinigen das Grundwasser, schädigen Tiere, v.a. Insekten und gefährden auf Dauer die Gesundheit der BaumwollanbauerInnen und BaumwollpflückerInnen, die tagtäglich mit den Giften konfrontiert sind.

Über 10 % aller weltweit eingesetzten Pestizide, darunter einige der gefährlichsten Nervengifte, werden allein im konventionellen Baumwollanbau verwendet. Bio-Textilien sind also nicht nur für die Trägerinnen und Träger dieser Textilien gut, sondern auch für Natur, Umwelt und besonders für die Gesundheit der BaumwollanbauerInnen von großer Bedeutung. Akute Vergiftungen und tödliche Unfälle sind z.B. in den Baumwollplantagen im Süden der USA an der Tagesordnung, wo die Pestizide mit dem Flugzeug versprüht werden. Die langfristigen Wirkungen des Pestizideinsatzes auf Menschen äußern sich seit Mitte der 1970er Jahre beispielsweise am Aralsee in Form von Infektionskrankheiten wie Tuberkulose und Hepatitis, Atemwegserkrankungen, Krebs, hoher Kindersterblichkeit und Missbildungen.

Baumwollernte in Tanzania

Aber auch für uns, die wir die Kleidung direkt auf der Haut tragen oder in der Bettwäsche schlafen, ist die Verwendung von gesundheitsschonder zertifizierter Biobaumwolle wichtig. Diese garantiert uns, dass im Rohstoff der Stoffe, der Baumwolle, keine den Körper schädigenden Gifte enthalten sind. 

Die Biobaumwolle für unsere in Kenia hergestellten Produkte wie T-Shirts, Longsleeves, Röcke, Babybodies & Masken stammt aus Kooperativen in Tansania. Die AnbauerInnen bekommen für die Biobaumwolle faire Preise. Auf einem solchen Biobaumwollfeld in Tansania ist auch oben stehendes Bild aufgenommen worden. Die Fairtrade-Biobaumwolle für unsere Hirschkind-Shirts aus Indien. Die Biobaumwolle für die Biobettwäsche wird in Kirgistan und Uganda angebaut. Auch auf diesen Feldern werden die AnbauerInnen fair bezahlt. Mehr über dieses Thema erfahrt Ihr in den jeweiligen Kapiteln zur Fairen Produktion.

Doch nicht nur unsere Biobaumwolle ist nach den strengen Maßstäben des ökologischen Anbaus (kbA) zertifiziert. Auch die gesamten Stoffe, die wir für unsere Modekollektion sowie die Bettwäsche nutzen, sind nach strengen ökologischen Kriterien zertifiziert: Auch Färbung, Ausrüstung und Bleichen der Stoffe geschieht nach strengen ökologischen Vorgaben. Dies garantiert, dass der gesamte Stoff keine giftigen und für den Organismus gefährlichen Inhaltsstoffe enthält. Damit ist unsere Bettwäsche auch gut für AllergikerInnen geeignet.

Bitte beachtet, dass der Färbeprozess unserer Küchenkollektion nicht zertifiziert ist. Es werden jedoch selbstverständlich AZO- und PCP-freie Farben verwendet. Leider sehen die Färbereien unsere Kooperativen bisher keine Möglichkeit einer Zertifizierung. Da es sich um Geschirrtücher handelt und nicht um Kleidung und giftige Stoffe ausgeschlossen werden, ist dies für uns akzeptabel.

Auf dem unten stehenden Bild seht Ihr zwei der Weber unserer Bio-Geschirrtücher und Schürzen in Indien.

I made your teatowel

Foto: GEPA – The fair trade Company